FW Gedichte

It`s my life...

Zum Gebet...

Oh Herr, wenn die Sirene geht, weil uns bedroht des Feuers Wut, verleihe mir, ich bitte dich, zum Leben retten, Kraft und Mut.

Lass mich doch finden dann und sehn, das kleine Kind in seiner Not, die junge Frau, den greisen Mann, dass ich sie rette vor dem Tod.

Verleihe mir ein gutes Ohr, damit ich hör den schwächsten Schrei, und rette, lösche, berge, schütz, und hilfreich jedem Menschen sei.

Ich möchte gern´ mein Bestes geben dem Nächsten helfen, dir zur Ehr, denn du hast mich dazu gesandt, dass ich ihm Not und Unglück wehr.

Ich bitt Dich Herr, wenn du es willst und ich den Tod muss sterben, schütz meine Frau und auch das Kind, lass sie sich bei Dir bergen.

AMEN

An alle Schaulustigen !!!

Vielen Dank für Ihr reges Interesse an der Arbeit der Rettungskräfte.

Wir wissen Ihre "hautnahe Anteilnahme" am Schaden Anderer zu schätzen! Entschuldigen Sie, falls wir Ihnen versehentlich die Sicht versperren und nicht auf Ihre Ratschläge hören.

Ihre Feuerwehr

Feuerwehrfrust

Aufgewacht mit schweren Schädel grad´ noch geträumt von einem Mädel; der Piepser singt das Lied vom Brand "Zwei" zeigt die Uhr dort an der Wand.

Raus, ins kalte Auto rein; frostig ist's, es wird bald schnei´n. Im Eis auf der Scheibe nur ein Schlitz, eiskalt ist der Fahrersitz. Motor blubbert, kommt in Gang, kriegt schnell jenen hohen Klang, den man vom Nürburgring her kennt und den man "höhertourig" nennt.

Reifen quietschen schon beim Start, Kurventechnik: herzlich/hart, "Ideallinie" nehmen, grade aus da ist auch schon das "Spritzenhaus". Klar, jetzt ist der Motor warm, die Scheibe frei und - Fehlalarm! Ein "Bürger" tat den Melder drücken, um dann fröhlich abzurücken. Erwischen müsst´ man diesen Knaben,

um ihm - die Meinung mal zu sagen.

Wie Unschuldige sterben...

Ich ging zu einer Party, Mama, ich erinnerte mich, was Du sagtest. Du ermahntest mich, nicht zu trinken, Mama, also trank ich Soda stattdessen. Ich fühlte mich richtig stolz, Mama, so wie Du es mir vorausgesagt hattest.

Ich habe nicht getrunken, um dann zu fahren, Mama, obwohl mir die anderen sagten, es sei nichts dabei. Ich weiß, ich tat das Richtige, Mama, ich weiß, Du hast immer recht.

Nun ist die Party zu Ende, Mama, und alle fahren sie fort. Als ich in meinen Wagen stieg, Mama, wusste ich, ich würde rasch nach Hause fahren, weil Du mich so erzogen hast, verantwortungsbewusst und lieb.

Ich fuhr also los, Mama, aber als ich auf die Straße auffuhr, sah mich der andere Wagen nicht, Mama, er fuhr einfach über mich drüber. Als ich lag auf dem Asphalt, Mama, hörte ich den Polizisten sagen, "Der andere Typ war betrunken", Mama, Und nun bin ich es, die bezahlen wird.

Ich liege hier sterbend, Mama... Ich wünsche Du wärst bald hier. Wie konnte das geschehen, Mama? Mein Leben zerplatzte wie ein Ballon. Überall um mich ist Blut, Mama, das meiste davon ist meins.

Ich höre den Arzt sagen, Mama bald werde ich sterben. Ich wollte Dir nur sagen, Mama, ich schwöre, ich hab nichts getrunken. Es waren die anderen, Mama, die anderen haben nicht nachgedacht. Er war wohl auf derselben Party wie ich. Der einzige Unterschied ist, er hat was getrunken Und ich werde sterben.

Warum betrinken sich die Leute, Mama? Es kann ihr ganzes Leben zerstören. Jetzt fühl ich heftige Schmerzen. Es sticht wie ein Messer. Der Typ, der mich anfuhr, der geht, Mama, und ich denke, das ist nicht fair. Ich liege hier im Sterben Und alles, was er kann, ist, zu starren.

Sag meinem Bruder, er soll nicht weinen, Mama, schreibt "Papas Mädchen" auf mein Grab. Jemand hätte ihm sagen sollen, Mama, kein Alkohol hinter dem Steuer. Wenn sie es im bloß gesagt hätten, Mama, wäre ich noch am Leben.

Mein Atem wird kürzer, Mama, ich bekomme solche Angst. Bitte, weine nicht um mich, Mama. Du warst immer da, als ich Dich brauchte. Jetzt hab ich nur noch eine letzte Frage, Mama.

Bevor ich mich verabschiede. Ich bin nicht betrunken gefahren, also warum bin ich diejenige, die stirbt?

Weitere Beiträge...

Aktuelles

»Stellungnahme WL Dr. Lange an Herrn Gaitzsch mehr...